15.01.16 - 20:01

Durchsuchung bei Preußen Münster: Anfangsverdacht gegen Sicherheitsbeauftragten

Staatsanwaltschaft und Polizei haben ein Büro bei Fußball-Drittligist Preußen Münster durchsucht. Das hat Sportvorstand Carsten Gockel bestätigt. Die Ermittler stellten Computer und Unterlagen sicher. Hintergrund des Ganzen: Der Sicherheitsbeauftragten des Vereins soll auf Videoaufnahmen Anhänger der Ultra-Szene nicht erkannt haben, obwohl er sie nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hätte erkennen müssen. Sie ermittelt wegen eines Anfangsverdachts der Strafvereitelung. Bei den Videoaufnahmen soll es sich um Szenen des Chaos-Spiels Mitte Oktober gegen Hansa Rostock handeln. Dabei hatten Ultras im großen Stil verbotenes Feuerwerk im Stadion gezündet und beleidigende Plakate ausgerollt. Sportvorstand Carsten Gockel äußert sich mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nur vorsichtig zu den Vorwürfen. Er sagte auf Radio Kiepenkerl-Nachfrage nur, dass der Verein seinem Mitarbeiter zur Seite stehe.

 
 
 

Die letzten 3 Hits:

 
 

Der beste Musik-Mix!

 

Kontakt: E-Mail/Telefon

 

Ihr Radio Nr. 1

 
 

Polizei & Radio-Aktion

 

Online-Tiersuchbörse

 

Finde uns auf Facebook

 
 
 

Bands aus dem Kreis

 

Online Gutschein Shop

 

- Die Königshotline -

 

Tickets für Sie!

 

Ihr Radio-Koch

 

Veranstaltungshinweise

 

Infos aus der Redaktion

 

Sendefrequenzen

 

- jeden Mittwoch neu -