17.02.17 - 06:26

Diskussion über zwei Eingangsklassen an Ascheberger Profilschule

Morgen startet das Anmeldeverfahren für die Profilschule in Ascheberg und damit starten die Schicksalstage für eine weiterführende Schule in der Gemeinde. Ausnahmsweise soll die Schule auch mit zwei neuen Eingangsklassen weiter machen dürfen - normalerweise fordert das Land drei Klassen. Unter anderem über diese Regel haben am Abend die Politiker im Rat diskutiert. Die CDU will sich dafür einsetzen, dass das Land künftg mehr Ausnahmen zulässt. Nur zwei Klassen pro Jahrgang sollten auch mal länger als nur ein Jahr möglich sein, damit kleinere ländliche Standorte Durststrecken überstehen könnten. Die SPD ist skeptisch: Mit wenigen Schülern sei längeres gemeinsames Lernen mit unterschiedlichen Leistungsstufen nicht sinnvoll.

 
 
 

Die letzten 3 Hits:

 
 

Der beste Musik-Mix!

 

Kontakt: E-Mail/Telefon

 

Online-Tiersuchbörse

 

Radio-Facebook-Seite

 
 

Polizei & Radio-Aktion

 

Online Gutschein Shop

 

Tickets für Sie!

 

Ihr Radio-Koch

 

Veranstaltungshinweise

 

Infos aus der Redaktion

 

Sendefrequenzen

 

- jeden Mittwoch neu -